Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu weiteren Infos

SWÖ: Versorgungskrise im Sozialbereich spitzt sich zu


Logo Sozialwirtschaft Österreich

Einladung zur Pressekonferenz der Sozialwirtschaft Österreich

"Die Versorgungskrise im Sozialbereich spitzt sich zu"

Wien - Die Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ), der größte österreichische Dachverband der Sozialorganisationen, zuständig für die Kollektivverträge von über 100.000 Mitarbeiter:innen im Gesundheits- und Sozialbereich, lud zum Pressegespräch

mit
Erich Fenninger, Vorsitzender der Sozialwirtschaft Österreich
Walter Marschitz, Geschäftsführer der Sozialwirtschaft Österreich
Marion Ondricek, stv. Vorsitzende der Sozialwirtschaft Österreich

Dass es im Bereich der Pflege einen Personalengpass und Versorgungslücken gibt, ist mittlerweile allgemein bekannt. Mittlerweile betrifft diese Problematik weite Bereiche der Sozialwirtschaft. Über die Gründe und was dagegen getan werden muss, informierten die VertreterInnen der SWÖ am 11.5. im Presseclub Concordia.

Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem Vertreter:innen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich nicht auf die prekäre Lage hinweisen. So finden dieses Jahr am  „Tag der Pflege“ bundesweite Aktionen der Arbeitnehmer:innen-Vertreter:innen statt, deren Forderungen und Befunde auch die Arbeitgeber-Vertreter:innen weitgehend mittragen.

Dass es im Bereich der Pflege einen Personalengpass und Versorgungslücken gibt, ist inzwischen allgemein bekannt. Mittlerweile betrifft diese Problematik aber weite Bereiche der Sozialwirtschaft. Neben der Pflege etwa die Behindertenbetreuung, die pädagogische Arbeit, die Jugendarbeit, die Sozialarbeit und in letzter Zeit auch den arbeitsmarktpolitischen Bereich. (ots/heh)

Netzwerk Zukunftsplanung